Drei Jahre nach dem Start wird Ende Mai BlickTV abgeschaltet. Der Medienkonzern Ringier gibt sein eigenes Internetfernsehen auf und kooperiert mit dem Schweizer Anbieter Zattoo, wie es in einer Mitteilung vom Dienstag heisst. Man verabschiede sich vom eigenen Internet-TV-Angebot und werde künftig mit einem starken Partner zusammenarbeiten - nämlich Zattoo, teilte Ringier in einem Newsletter den Kunden mit.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Ringier begründet den Wechsel zu Zattoo mit der ungenügenden Qualität des Streaming-Angebotes. Dieses habe zunehmend nicht mehr den Qualitätsansprüchen genügt, sagte Ringier-Konzernsprecher Edi Estermann auf Anfrage. Es habe immer wieder negative Reaktionen der Kunden gegeben. Weil am Schluss das Preis-Leistungsverhältnis nicht mehr gestimmt habe, habe sich Ringier nach einer Alternative umgesehen und diese im Marktführer Zattoo gefunden.

75 Kanäle auf Zattoo

Zattoo nahm den Betrieb anlässlich der Fussball-Weltmeisterschaft 2006 mit anfänglich vier Schweizer Fernsehkanälen auf. Heute können 75 Kanäle über Internet empfangen werden. Dass Zattoo zum Tamedia-Konzern gehöre, sei kein Problem, sagte Estermann. «Wir arbeiten ja auch auf andern Gebieten zusammen.»

Um den Einstieg beim neuen Partner zu «versüssen», erhalten Nutzer einen Gutschein, mit dem sie eine Woche lang sämtliche Sendungen der vergangenen 7 Tage aufzeichnen und anschauen können, wie es auf der Internetplattform heisst.

(sda/gku)