Wann sollte ein Unternehmer anfangen, sich mit dem Thema Nachfolge zu beschäftigen?
Lieni Füglistaller*: Je nach Art der Nachfolge dauert der Prozess schon einmal zwischen drei und sieben Jahren. Es lohnt sich also in jedem Fall sich mit dieser höchst komplexen Thematik früh auseinanderzusetzen.  

Was muss man als erstes tun, wenn man beschlossen hat, einen Nachfolger zu suchen?
Die Formulierung der klaren Zielsetzungen steht im Zentrum. Was will ich mit der Nachfolge zusammen mit der Nachfolgerin oder dem Nachfolger erreichen? Die Auseinandersetzung mit dem genauen Profil des Übernehmers ist ganz entscheidend für den weiteren Prozessverlauf. Es gilt Fragen zu klären wie: Kann, will ich mein Unternehmen familienintern weitergeben? Oder steht ein Verkauf an einen Mitarbeiter  im Vordergrund. Was für Fähigkeiten soll mein Nachfolger vor allem haben? 

Welche sind die Hauptfaktoren, die man bei der Wahl einer externen Nachfolge beachten muss?
Aus Sicht desjenigen, der die Firma übergibt, gilt es sich unseres Erachtens primär mit der Zukunft des Unternehmens auseinander zu setzen. Wo kann das Unternehmen in 10 Jahren stehen? Was muss der Käufer mitbringen? Welches sind die nötigen Kompetenzen? Gehe ich von meinem eigenen Selbstbild aus oder lasse ich andere Profile zu? Sind Branchenerfahrungen zwingend notwendig, oder ist es auch denkbar, das Unternehmen mit einem anderen Erfahrungsschatz erfolgreich zu führen?

Anzeige

Ist eine externe Nachfolge wirklich risikoreicher als eine betriebsinterne Lösung?
Nein, wichtig ist, dass sich beide Parteien, also Übergeber und Übernehmer, der Vielschichtigkeit des Anforderungsprofils des Nachfolgers bewusst sind. Zu einer 100-prozentigen Passung wird es wohl nie kommen. Entscheidend ist die Offenheit, Ehrlichkeit und Transparenz beider Beteiligten im Prozess. Es gilt immer auch die gegenseitigen Rollen zu klären, vor allem während einer Übergangsphase. 

Wie kann die Stifung KMU-Next  den Unternehmen behilflich sein?
Der Next Check, der online durchgeführt werden kann, ist beispielsweise ein kostenloses Instrument für Unternehmer, die sich mit der persönlichen Nachfolgeplanung auseinandersetzen wollen. Mit diesem Tool haben Firmeninhaber die Möglichkeit, sich in Ruhe mit den wichtigsten und relevanten Fragen rund um das Thema Nachfolge auseinander zu setzen und ihre persönlichen Handlungsfelder im Rahmen des Nachfolgeprozesses zu identifizieren. Nicht weniger als 120 Fragen sind dabei zu beantworten. Selbstverständlich stehen wir im Anschluss für  ein individuelles Erstgespräch zur Verfügung und bieten unabhängige und neutrale Unterstützung.

* Lieni Füglistaller ist Geschäftsführer der KMU-Next-Stiftung.

Mehr zum Thema Nachfolgeplanung lesen Sie in der neuen «Handelszeitung», ab heute am Kiosk oder mit Abo bequem jede Woche im Briefkasten.