Der Ostschweizer Nahrungsmittelkonzern Hügli hat den Gewinn im vergangenen Geschäftsjahr kräftig gesteigert. Das Ergebnis unter dem Strich erhöhte sich 2013 auch dank der Übernahme des deutschen Unternehmens Vogeley um 38,8 Prozent auf 20,8 Millionen Franken.

Der Betriebsgewinn auf Stufe Ebit stieg um 36,1 Prozent auf 29,3 Millionen Franken, wie Hügli bekanntgab. Die Ebit-Marge verbesserte sich im Vergleich zum Vorjahr von 6,6 auf 8 Prozent.

Hügli hatte die niedersächsische Vogeley auf Anfang 2013 übernommen. Vogeley habe einen positiven Beitrag zum Ebit geliefert, die Höhe gebe Hügli aber nicht bekannt, sagte Hügli-Finanzchef Andreas Seibold auf Anfrage.

Weiterer Steigerungslauf in Aussicht

Den Umsatz hatte Hügli bereits im Januar bekanntgeben. Der Lebensmittelhersteller erhöhte den Umsatz um 13,1 Prozent auf 367,3 Millionen Franken. Vogeley lieferte einen wesentlichen Beitrag zur Umsatzsteigerung; aus eigener Kraft wuchs Hügli lediglich um 2,4 Prozent. Die Dividende für 2013 soll 14 Franken pro Aktie betragen, im Vorjahr hatte Hügli 12 Franken pro Anteilsschein ausgeschüttet.

Anzeige

Für das laufende Geschäftsjahr stellt Hügli eine weitere Steigerung der Ebit-Marge sowie ein moderates organisches Umsatzwachstum in Aussicht. Hügli mit Sitz in Steinach SG am Bodensee stellt unter anderem Suppen, Saucen, Desserts und Fertiggerichte her und beschäftigt gut 1300 Mitarbeitende.

(sda/chb)