1. Home
  2. Unternehmen
  3. Nebag profitiert von positiven Entwicklungen

Zahlen
Nebag profitiert von positiven Entwicklungen

Beteiligungsgesellschaft: Finanzanlagen werfen im ersten Halbjahr Gewinn ab.   Keystone

Die Beteiligungsgesellschaft nimmt den Schwung der Finanzmärkte mit und steigert das Gesamtergebnis. Im zweiten Halbjahr rechnet Nebag mit höherer Volatilität.

Veröffentlicht am 29.08.2014

Die an der Schweizer Börse SIX kotierte Beteiligungsgesellschaft Nebag hat im ersten Halbjahr 2014 vom Aufwärtstrend an den Finanzmärkten profitiert und das Gesamtergebnis gesteigert. Der Reingewinn kam bei 8,16 Millionen Franken zu liegen nach 3,80 Millionen im Vorjahr. Das Ergebnis pro Aktie beträgt 0,99 Franken nach 0,46 Franken je Titel im Vorjahr. Wie das Unternehmen am Freitag mitteilt, habe die aktive Bewirtschaftung der Finanzanlagen in wesentlichem Umfang zum erfreulichen Gesamtergebnis beigetragen.

Das Finanzergebnis verbesserte sich auf 9,67 Millionen nach 4,33 Millionen Franken. Dem steht ein leicht tieferer Aufwand von insgesamt rund 378'000 Franken gegenüber (Vorjahr ca. 389'000 Franken).

Wachstum am Weltmarkt legt zu

Das Beteiligungsportfolio habe sich nur unwesentlich verändert, teilt das Unternehmen am Freitag mit. Die Beteiligung an Biella, an Rapid und an Usines Métallurgiques de Vallorbe seien im Rahmen der üblichen Handelsaktivitäten «etwas» ausgebaut, demgegenüber jene an Thurella geringfügig abgebaut worden.

Für das zweite Halbjahr geht das Unternehmen davon aus, dass sich das schleppende Wachstum der Weltwirtschaft nicht wesentlich verbessern wird und gleichzeitig die geopolitischen Verwerfungen an den Finanzmärkten zu einer höheren Volatilität führen werden. Die Finanzmärkte würden sich somit in den nächsten Monaten per Saldo eher verhalten entwickeln. Zudem verstärke sich der Wettbewerbsdruck in vielen Branchen und Industriezweigen, so dass die operativen Margen der Unternehmen weiterhin angespannt bleiben.

Aufgrund dessen sei für das zweite Halbjahr 2014 eine Verlangsamung der Kursentwicklungen der Beteiligungen zu erwarten. Dies entspreche einer stabilen Entwicklung des Geschäftsmodells.

(awp/lur/me)

Anzeige