Nespresso forciert die Präsenz in der Spitzengastronomie. Der Konsum in Restaurants soll allfällige Rückgänge, die nun als Folge der Krise bei den Privatkunden drohen, ausmerzen. Der Konzern peilt in erster Linie national bekannte Spitzenköche an; Nespresso soll in deren Restaurants mit ihren «Grands Crus» geführt werden. Die Gäste können am Tisch aus dem Nespresso-Sortiment, das in einem edlen Koffer präsentiert wird, auswählen.

Nespresso bestätigt: «Wir sind im Aufbau einer Geschäftsbeziehung mit Gruppen wie beispielsweise den Swiss Deluxe Hotels.» Schon heute würden die Grands Crus im Catering Service von Starköchen wie Philippe Rochat, André Jaeger sowie Tommy Byrne und Gilles Dupont verwendet.

Mit dem Ausbau des Gastro-Kanals folgt der Schweizer Nespresso-Ableger einer internationalen Strategie. So verhandelt der Nestlé-Konzern derzeit auch in Österreich mit einer Reihe Top-Gastronomen und startet dieses Jahr für österreichische Sommeliers ein breites Ausbildungsprogramm zum «Kaffee-Profi». Viermal jährlich werden 20 Sommeliers am Hauptsitz in Paudex VD zwei Tage lang in Kaffee-Geschichte und «Sinnesanalyse» unterrichtet. Auch für Schweizer Sommeliers gibts dieses Jahr zum ersten Mal ein Programm. Unter der Leitung von zwei Sommeliers - einer von ihnen ist der bekannte Paolo Basso - werden im Mai und im Juni Kurse durchgeführt.

Umsatzanteil von 25 Prozent

Der Gastro-Kanal soll für Nespresso zum zukünftigen Wachstumstreiber werden. Derzeit macht die Nestlé-Tochter gerade einmal 16% ihres Jahresumsatzes in der Hotellerie und Gastronomie. Der Anteil soll gemäss Branchenkennern langfristig auf 25% wachsen. Mit eigenen «Boutique Bars» ist Nespresso bereits in der Gastronomie tätig. Doch diese Verkaufslokale, bei denen Kunden auch etwas Kleines essen und in einer schicken Lounge ihren Kaffee trinken können, dienen vor allem dem Marketing. Mit den aktuellen Gastro-Plänen will man dagegen verstärkt in die traditionellen Speiserestaurants.

Anzeige

Die Forcierung des Gastro-Kanals erfolgt zu einem Zeitpunkt, in dem Nespresso international noch immer stark wächst. Im vergangenen Jahr stieg der Umsatz auf über 2 Mrd Fr. Damit wächst der Nestlé-Konzernbereich weiterhin jährlich um rund 30%.