Nestlé ist in den ersten neun Monaten des laufenden Jahres etwas schneller gewachsen. Das um Sondereffekte bereinigte organische Wachstum lag nach Angaben von Donnerstag bei 2,8 Prozent und entsprach damit den Erwartungen von Analysten.

Vor Jahresfrist waren es 2,6 Prozent. Damit macht sich der Firmenumbau von Mark Schneider bezahlt: Das wachsende Geschäft mit Gesundheitsprodukten und Kaffee hat er ausgebaut und wenig versprechende Bereiche im Gegenzug abgestossen.

Prominenter Abgang

In absoluten Zahlen stieg der Umsatz um zwei Prozent auf 66,4 Milliarden Franken. Für das Gesamtjahr geht der weltgrösste Nahrungsmittelkonzern weiterhin von einem organischen Wachstum von rund drei Prozent aus.

Zudem kommt es zu einem prominenten Abgang in der Führungsriege des Konzerns: Die Chefin der Region Asien, Wan Ling Martello, verlässt den Konzern. Sie hatte als Kandidatin für den Chefposten gegolten, das Rennen machte aber dann Schneider. Ihr Nachfolger werde der langjährige Nestlé-Manager Chris Johnson.

(reuters/gku)