Der neue Konzernchef Ulf Schneider will Nestlé zum grossen Anbieter von gesunden Lebensmitteln machen. Um das Ziel zu erreichen, geht Schneider auf Einkaufstour: Erst kürzlich kaufte Nestlé die US-Firma Sweet Earth, ein Hersteller von vegetarischen Lebensmitteln. Kurz zuvor hatten die Waadtländer bereits Freshly übernommen, ein US-Food-Startup.

Nun prüft Schneider offenbar den Kauf eines weiteren US-Lebensmittelkonzerns: Laut der Agentur Bloomberg interessiert sich Nestlé für Hain Celestial. Die Waadtländer führen demnach bereits Verhandlungen mit den Amerikanern, neben einer Komplettübernahme kommt für Nestlé auch der Kauf von Teilen des Unternehmens in Frage. Hain Celestial aus dem Bundestaat New York stellt biologische und vegetarische Lebensmittel her.

Auch interessant

Ein stolzer Preis

Das Unternehmen ist nicht billig zu haben, an der Börse ist Hain Celestial über 4,2 Milliarden Dollar wert. Und ob Nestlé tatsächlich zum Zug kommt, ist offen. Denn Hain Celestial hat gerüchteweise auch andere Bewerber, allen voran der Getränkehersteller PepsiNestlé ist nicht der  einzige Lebemsmittelkonzern, der sich für gesunde Kost interessiert.

Ein Bieterwettbewerb um Hain Celestial wäre ganz im Sinne des grössten Investors. Hain Celestial steht nämlich wie Nestlé unter Druck von aktivistischen Investoren. Der US-Fonds Engaged Capital besitzt nach neusten Angaben knapp zehn Prozent an Hain Celestial und drängt die Konzernführung auf den Verkauf des Unternehmens.

(mbü)