Der Nahrungsmittelkonzern Nestlé aus Vevey verhandelt mit Starbucks Corp. über einen Kauf des amerikanischen Retail-Geschäfts, das Kaffeebohnen und Kaffeedrinks an Supermärkte verkauft. Gemäss Informationen der Nachrichtenagentur Bloomberg soll der Deal nächsten Montag verkündet werden. Nicht tangiert von der Handänderung wäre das Kerngeschäft von Starbucks, die Filialen weltweit. 
 
Diese Expansionsschritt wäre ganz im Sinn von Nestlé-Chef Mark Schneider. Er will das hochmargige Kaffee-Geschäft ausbauen. Zudem zielt er darauf ab, im Segment junger Konsumenten stärker präsent zu sein. Bereits vor ein paar Monaten kaufte er die Mehrheit am exklusiven Kaffee-Shop-Netz Blue Bottle zu. Der stolze Preis für eine Handvoll Filiale und die Trendmarke betrug 450 Millionen Franken.
 
Starbucks ist der Marktführer im US-Kaffeemarkt, Nestlé folgt auf Rang 5, dahinter liegen Green Mountain and Kraft Heinz. Nestlé ist Retailmarkt mit den Megamarken Nespresso und Nescafe vertreten, wobei Nespresso viel morgenstärker ist. 
Bereits gestern hatte das Finanzportal Insideparadeplatz einen möglichen Deal zwischen Starbucks und Nestlé gemeldet. Gestern hatte ein Nestlé-Sprecher gegenüber der «Handelszeitung» gesagt, man kommentiere keine Gerüchte.
Anzeige