1. Home
  2. Unternehmen
  3. Nestlé plant Offensive mit veganen Burgern

Veganismus
Nestlé plant Offensive mit veganen Burgern

Nestlé
Nestlé-Zentrale in Vevey: Veganismus als Versprechen für die Zukunft.Quelle: © KEYSTONE / GAETAN BALLY

1 Milliarde Franken will Nestlé in zehn Jahren mit veganen Produkten umsetzen. Doch dieser Zukunftsmarkt ist hart umkämpft.

Gabriel Knupfer
Von Gabriel Knupfer
am 29.12.2018

Nestlé ist bisher nicht gerade als Vorreiter des Veganismus-Trends aufgefallen. Immerhin enthalten viele Produkte des Konzerns Milch und Fleisch statt Soya oder Hülsenfrüchte. Doch der weltgrösste Nahrungsmittel-Hersteller plant eine Änderung dieses Profils. Bereits im Frühling sollen unter dem Label Garden Gourmet erstmals vegane Burger von Nestlé auf den Markt kommen.

Mit dem sogenannten Incredible Burger will Nestlé einen gewaltigen Wachstumsmarkt erschliessen, berichtet die Wirtschaftsagentur « Bloomberg». Der Trend zur pflanzlichen Ernährung soll zur Goldgrube werden und bis in zehn Jahren 1 Milliarde Franken zum Umsatz der Waadtländer beitragen, so Laurent Freixe, Leiter der Zone Amerikas bei Nestlé.

Alternative Proteinquellen

Heute erwirtschaftet Nestlé einen Grossteil des 90-Milliarden-Franken-Umsatzes in traditionellen Sparten wie Kaffee oder Mineralwasser. Dennoch stammen nach eigenen Angaben bereits die Hälfte der verwendeten Proteine aus nicht-tierischen Quellen. Dabei befinden sich die Schweizer in einem harten Konkurrenzkampf mit Unilever und Neulingen wie Beyond Meat, die von Bill Gates und Leonardo DiCaprio gefördert werden.

Stefan Palzer, Chief Technology Officer bei Nestlé, hat Veganer als wachstumsstarken «Stamm» identifiziert, den es als Nahrungsmittelkonzern abzuholen gilt. Die pflanzliche Ernährung sei ähnlich wie die glutenfreie oder laktosefreie Ernährung ein langfristiger Trend.

Fleischersatz als «Heiliger Gral des Veganismus»

Während der Joghurt-Riese Danone nach dem Kauf von WhiteWave an milchfreien Activia- und Actimel-Produkten arbeitet, experimentiert Nestlé mit einem Milchersatz aus Baumnüssen und Heidelbeeren. Das höchste Ziel ist indes weiterhin ein Fleischersatz, der in Geschmack und Textur dem echten Produkt möglichst nahe kommt.

Diesem «Heiligen Gral des Veganismus» wolle sich Nestlé unter anderem mit Garden Gourmet annähern, so «Bloomberg». Unter dem Label sind bereits pflanzliche «Chicken Nuggets» erhältlich, bald werden die Burger folgen. Auch unter der Marke Herta verkauft Nestlé vegetarische Würste. Und Maggi hat die passenden Saucen zu Fleischersatzprodukten im Angebot.

Was ist eine «gesunde Ernährung»?

Die Konsumententrends hätten sich in den letzten Jahren verändert, sagt Palzer. Entscheidend sei dabei die individuelle Definition einer «gesunden Ernährung» durch den Konsumenten. Die Nahrungsmittelindustrie trägt diesem Wandel nun verstärkt Rechnung.

Anzeige