Der Umsatz von Nestlé Schweiz hat gemäss Firmenchef Eugenio Simoni 2010 gegenüber dem Vorjahr um drei Prozent auf 2,1 Milliarden Franken zugelegt. Praktisch alle Marken hätten zu diesem Wachstum beigetragen.

Das Unternehmen exportiere heute zwei Drittel seiner Produktion ins Ausland. Der starke Franken stelle das Unternehmen deshalb vor grosse Herausforderungen. Die daraus entstehenden Verluste müssten durch Know-how und geeignete Rahmenbedingungen kompensiert werden.

Angesprochen auf die derzeit blockierten Verhandlungen zwischen der Schweiz und der EU bezüglich des Agrarfreihandels sagte Simoni: "Nestlé tut alles, was es braucht, um konkurrenzfähig zu sein." Er plädierte für eine Kompromisslösung.

(cms/rcv/sda)