Der Nestle-Konzern engagiert sich stärker im Medizin-Geschäft. Nach dem Lizenzabkommen mit der Heidelberger Biotechnologiefirma Lipid Therapeutics im Bereich Magen-Darm-Erkrankungen vor einer Woche hat der Lebensmittelriese mit der am Genfersee ansässigen AC Immune ein Forschungsabkommen für Tests zur Diagnose von Alzheimer abgeschlossen.

Ziel sei es, einen minimalinvasiven Test zur Früherkennung der Demenzerkrankung zu entwickeln, teilte die Biotechnologiefirma aus Lausanne am Mittwoch mit. Finanzielle Einzelheiten veröffentlichten die beiden Unternehmen nicht. Die 2003 gegründete AC Immune unterhält im Forschungsbereich bereits Beziehungen mit dem Pharmariesen Roche.

Höhere Margen und schnelleres Wachstum

Bisher machen die medizinischen Produkte beim weltgrössten Lebensmittelkonzern erst einen kleinen Bereich des Geschäfts aus. In den vergangenen zwei Jahren hat Nestle aber verstärkt in den Gesundheitsmarkt investiert.

Dieser verspricht höhere Margen und schnelleres Wachstum als das Geschäft mit Kaffee, Suppen und Süssigkeiten. So übernahm Nestle vor einem Jahr die Dermatologiefirma Galderma komplett. Der Kauf von Lipid aus Heidelberg wiederum dient dem Ausbau des Angebots an therapeutischer Nahrung.

Anzeige

(reuters/gku)