Der Nahrungsmittelmulti Nestlé verkauft seit Montag in Indien wieder seine Maggi-Nudeln. Wegen erhöhter Bleiwerte waren die Fertig-Nudeln im Juni vom Markt genommen worden. Der Verkaufsstart erfolgte nach umfangreichen Untersuchungen.

Die Produktion des Bestsellers auf dem Subkontinent wurde Ende Oktober wieder hochgefahren. Wie Nestlé am Montag mitteilte, schmecken die Nudeln wie zuvor.

Millionenschaden

Die indische Lebensmittelaufsicht hatte Nestlé Anfang Juni die Herstellung und den Verkauf von Maggi-Nudeln untersagt, nachdem bei Tests in einigen Bundesstaaten erhöhte Bleiwerte gefunden worden waren. Nestlé wies die Vorwürfe zurück, nahm das Produkt aber dennoch aus dem Handel.

Durch den Verkaufsstopp in Indien gingen dem Konzern im laufenden Jahr nach Einschätzung von Experten bis zuletzt 200 Millionen Franken an Umsatz durch die Lappen.

Grosse Werbeoffensive

Der Rückkehr in den indischen Fertignudelmarkt schaltete Nestlé eine gross angelegte Werbeoffensive vor. In grossen Zeitungsinseraten warb das Unternehmen um Vertrauen beim Konsumenten. «Your Maggi is safe, has always been», stand in roten Buchstaben auf gelben Grund – «Deine Maggi-Nudeln sind sicher, und waren es auch schon immer».

Die Kampagne wurde in allen grossen Tageszeitungen und deren Nachrichten-Portalen geschaltet. Auf die Print- und Onlineoffensive folgte auch eine TV-Kampagne.

(sda/ise/ama)