Der Anlagenbauer Schlatter hat im Rahmen seiner Kapitalerhöhung um brutto 20 Millionen Franken den Platzierungspreis der neuen Aktien auf 150 Franken je Anteil festgelegt. Den erwarteten Nettoerlös von rund 19,3 Millionen will die Gesellschaft zur Finanzierung der weiteren Strategieumsetzung sowie zur Stärkung der Eigenkapitalbasis verwenden.

Wie Schlatter mitteilte, wurden insgesamt 133'333 neue Aktien platziert. Davon wurden 128'903 Namenaktien durch bisherige Aktionäre gezeichnet, während 4'430 Anteile im Rahmen der freien Zeichnung erworben wurden.

Finanzchef Werner Schmidli sprach gegenüber der Nachrichtenagentur AWP von einer «sehr erfolgreichen» Kapitalerhöhung, nicht zuletzt mit Blick auf die sehr hohe Zeichnungsquote von 88 Prozent durch die bestehenden Aktionäre. Auch die Nachfrage nach den in einem zweiten Schritt zur freien Zeichnung aufgelegten 17'555 Namenaktien sei hoch gewesen: «Wir hätten alle absetzten können», erklärte der Finanzchef.

Im Rahmen der freien Zeichnung hat Schlatter somit lediglich ein Viertel der von den Altaktionären nicht gezeichneten Anteilen platziert. «Wir haben von Anfang an kommuniziert, einen Bruttoerlös von 20 Millionen Franken anzustreben, weshalb die Zuteilung begrenzt wurde», so Schmidli.

(tno/kgh/awp)