Die Oettinger Davidoff Group hat im vergangenen Jahr einen Umsatzrückgang von knapp 3 Prozent auf 1,23 Milliarden Franken verbuchen müssen. In seinem Kerngeschäft mit Premium-Zigarren konnte das global tätige Basler Unternehmen jedoch zulegen.

Die Oettinger Davidoff Group (ODG) begründete den tieferen Umsatz in einer Mitteilung vom Mittwoch mit der Konzentration auf das Kerngeschäft. Die neue Strategie hat jedoch Devestitionen im Tankstellen-Shop-Geschäft und die Restrukturierung des Distributions- und Grosshandelsgeschäfts zur Folge.

Die noch nicht abgeschlossene Neuausrichtung führt auch zu einem Stellenabbau. So sank die Zahl der Mitarbeitenden um 3 Prozent auf weltweit 3'590.

Zulegen im Kerngeschäft

In ihrem Kerngeschäft konnte ODG letztes Jahr jedoch zulegen: Der Absatz eigener Zigarren-Marken nahm gemäss der Mitteilung um 5 Prozent zu. Um hohe Lagerbestände abzubauen, fuhr das Unternehmen indes die Produktion von 34,4 auf 31,2 Millionen Zigarren zurück.

Die eingeleiteten organisatorischen und strukturellen Massnahmen hätten sich positiv auf die Ertragskraft und die Liquidität ausgewirkt. Wie sich das konkret in den Gewinnzahlen niederschlägt, gibt das Unternehmen jedoch nicht bekannt. Als Familienunternehmen hält ODG diese Zahlen unter Verschluss. «Wir sind mit den im vergangenen Jahr erzielten Fortschritten in der Stärkung unseres Kerngeschäftes sehr zufrieden», lässt sich CEO Hans-Kristian Hoejsgaard in der Mitteilung zitieren.

Anzeige

Konsolidierung des Premium Cigarren-Marktes

Wie es im Ausblick heisst, verfolge ODG eine auf Kontinuität, Substanz und langfristigen Erfolg ausgerichtete Strategie. In der Umsetzung dieser Strategie sei die volle vertikale Integration «Crop-to-Shop» des Cigarren Geschäfts - insbesondere von ihrer Premium Marke Davidoff - von grosser Bedeutung, heisst es. Dies stelle im Premium-Segment und nicht zuletzt im Zigarren-Geschäft einen erheblichen Wettbewerbsvorteil dar.

An der weiteren Konsolidierung des Premium Cigarren-Marktes wolle ODG wie bisher aktiv teilnehmen. Mit dem kontinuierlichen Ausbau der globalen Marktpräsenz und der Erweiterung des Produktportfolios soll das Wachstum im Premium-Cigarrengeschäft auch in den kommenden Jahren sichergestellt werden, heisst es. Die Unternehmensleitung ist «sehr zuversichtlich», ihre starke Position in den reifen Märkten weiter entwickeln und insbesondere vom starken Wachstum der asiatischen Märkte überdurchschnittlich profitieren zu können, heisst es.

(tke/awp)