Zürich wird um eine neue Überbauung reicher: Auf dem Areal der ehemaligen Sihl Papierfabrik – zwischen dem Zürichsee und dem Üetliberg und damit elf Minuten mit der S-Bahn von der Zürcher Innenstadt entfernt – entsteht das städtebauliche Projekt mit dem klingenden Namen «Greencity».
 
Dieses Büro- und Wohnquartier soll 67'000 Quadratmeter an Dienstleistungsflächen, 77'000 Quadratmeter an Wohnraum, 8000 Quadratmeter für Ladengeschäfte und Gastronomie beinhalten. Darüber hinaus soll «Greencity» bis zu 3000 Mitarbeitenden Platz bieten. Entwickelt wurde das Projekt laut Medienmitteilung von der Immobilienfirma Losinger Marazzi und wird von der Vermarkterin Kuoni Mueller & Partner seit Anfang Juni auf dem Markt angeboten.

Konsequent 2000 Watt
 
Die Bürogebäude sollen derweil die Namen Pergamin I und II, Ingres und Vergé tragen. Diese Namen beziehen sich auf Papiersorten – ein Hinweis auf den historischen Hintergrund des Standorts.
 
Die Entwickler und Vermarkter der Anlage sind zudem stolz auf das «zukunftsweisende» Energiekonzept des Quartiers. «Als erstes zertifiziertes Stadtquartier der Schweiz wird es konsequent nach den Richtlinien der 2’000-Watt-Gesellschaft entwickelt». 100 Prozent des Energiebedarfs würden aus erneuerbaren Quellenstammen.
 
(muv/rcv)