In China bahnt sich einem Zeitungsbericht zufolge eine Megafusion zu einem neuen Chemiegiganten an: Die beiden Staatskonzerne Sinochem und Chemchina wollen sich zu einem Weltmarktführer in der Industrie-Chemie zusammenschliessen, wie die Finanzpublikation «Caixin» am Samstag unter Berufung auf Insider berichtete.

Geleitet werden solle das neue, rund 120 Milliarden Dollar schwere Unternehmen von Sinochem-Chef Ning Gaoning. Als Folge davon wird auch der Schweizer Agrochemiekonzern Syngenta einen neuen Präsidenten erhalten. Die Basler wurden letzten Sommer für 43 Milliarden Dollar von Chemchina übernommen. Gaoning werde Ren Jianxin an der Spitze des Verwaltungsrates ablösen. Syngenta bestätigte am Wochenende den Wechsel gegenüber dem «Tagesanzeiger».

Chemchina muss Syngenta verdauen

Einen konkreten Rahmen, wie die Fusion ablaufen solle, gebe es aber noch nicht. Laut der Laut der «Financial Times» braucht Chemchina die solidere Bilanz von Sinochem, um den Milliardenkauf Syngentas zu verdauen.

Weiter heisst es, dass sowohl Chemchina-Chef Jiaxin wie auch Sinochem-Chef Gaoning nicht begeistert von der Idee gewesen seien, ihre beiden Konzerne zusammenzulegen. Für die Regierung in Peking gelte ein Deal von Sinochem und Chemchina aber als Blaupause für eine angestrebte Konsolidierung der unter Überkapazitäten und hohen Schulden ächzenden Industrie.

Anzeige

Über Fusionsgespräche der Chemiekonzerne wurde erstmals Ende 2016 berichtet, was beide Seiten aber als Gerüchte abtaten. Reuters hatte im vergangenen Jahr berichtet, dass die beiden Konzerne die Verhandlungen um den Mai herum forciert hätten, nachdem die Wettbewerbshüter die Übernahme von Syngenta durch Chemchina genehmigt hatten.

(awp/mlo/bsh)