Stadler Rail-Chef Peter Spuhler kann sich freuen, denn sein Unternehmen zieht einen neuen Auftrag an Land. PKP Intercity - der grösste private Bahnanbieter Polens - erteilt einem Konsortium bestehend aus des Thurgauer Unternehmens und der polnischen Konkurrentin Newag den Auftrag 20 elektrische Triebwagenzüge zu bauen. 

Der Gesamtwert des Auftrags beläuft sich auf umgerechnet 334 Millionen Franken. Hinzu kommt ein 15-jähriger Wartungsvertrag im Umfang von 132 Millionen Franken einbringt. Welcher Anteil auf Stadler entfällt, ist nicht bekannt. 

Die Züge sollen in einer Tochterfirma von Stadler Rail in Polen zusammengebaut und bis im Oktober 2015 geliefert werden.

Unterwegs in Warschau, Krakau, Poznan

Die Züge sollen daraufhin auf den Strecken Warschau - Bydgoszcz, Olsztyn - Warschau - Krakau, Gdynia - Warschau - Katowice und Szczecin - Poznan - Krakau eingesetzt werden.