Traditionell läuft die Emission eines strukturierten Produktes wie folgt ab: Die Bank gestaltet ein neues Produkt - beispielsweise mit fünf Jahren Laufzeit, 95% Kapitalschutz und 60% Partizipation am SMI -, versieht es dann mit einer eindeutigen Valorennummer und legt es zur Zeichnung auf.

Während einer bestimmten Zeichnungsfrist kann der Anleger oder sein Berater nun mit Hilfe der Valorennummer Anteile an diesem Produkt kaufen. Am Ende der Zeichnungsfrist, welche in der Regel ein bis drei Wochen dauert, wird der Kurs des Basiswertes - im obigen Beispiel der SMI - fixiert und die eigentliche Laufzeit beginnt. Ebenso werden die Konditionen des Produkts, also die Partizipationsrate oder das Kapitalschutzniveau, erst am Ende der Zeichnungsfrist definitiv festgelegt. Der einzelne Anleger kauft damit ein Produkt ab Stange und trägt das Timingrisiko bis zum Ende der Zeichnungsfrist.

Keine Vorlaufzeit bedenken

Seit einiger Zeit setzen innovative Banken auf einen neuen, vollautomatischen Emissionsprozess, der den Produktservice punkto Flexibilität und Umsetzungsgeschwindigkeit revolutioniert. Bei diesem neuen Prozess entfällt die Zeichnungsfrist gänzlich. Entsprechend entsteht kein Timingrisiko bezüglich der Fixierung des Basiswertes. Auch die Gefahr, dass sich während der Zeichnung die Produktkonditionen wegen tieferer Zinsen oder höherer Volatilität verschlechtern, wird so ausgeschlossen.Wie funktioniert dieser neue Emissionsprozess? Im herkömmlichen Prozess muss das Produkt jeweils vor Beginn der Zeichnungsfrist gestaltet werden, damit es überhaupt angeboten werden kann. Anschliessend startet der Verkauf und die Kaufaufträge werden am Ende der Frist kollektiv ausgeführt. Im neuen Prozess werden die Kaufaufträge nicht mehr gesammelt und in einem einzigen Produkt gebündelt, sondern jeder Kunde gestaltet sein Produkt frei nach seinen Wünschen und Risikopräferenzen. Er definiert seine Bedürfnisse und sein Risikoprofil zusammen mit seinem Kundenberater, der dann in einem onlinebasierten Tool das Produkt nach Mass erstellt. Der Kauf kann sogleich abgeschlossen, der Basiswert fixiert, und die Position ins Depot gebucht werden. Der Anleger kauft keine Kollektivanlage mehr, sondern sein individuell gestaltetes Produkt.

Anzeige

Freie Produktgestaltung

Diesem onlinebasierten Vertrieb von strukturierten Produkten wird eine grosse Zukunft vorhergesagt. Die Vorteile des neuen Prozesses sind mannigfaltig. Erstens erfolgt der Abschluss sofort: Das Produkt wird im Kundengespräch gestaltet und auf Knopfdruck abgeschlossen. Es bestehen keine Vorlaufzeiten.

Zweitens entfällt das Timingrisiko: Die Fixierung des Basiswertes erfolgt «real time», nicht erst am Ende einer Zeichnungsfrist. Somit lässt sich der gewünschte Abschlusszeitpunkt selbst wählen. Drittens bestehen keine Unsicherheiten bezüglich Produktkonditionen: Bei herkömmlichen Produkten gelten die Konditionen, wie das Niveau einer Barriere oder die Partizipationsrate, während der Zeichnungsfrist nur provisorisch. Falls sich die Marktbedingungen stark verändern - beispielsweise bei einem Anstieg der Volatilität -, müssen die Konditionen am Ende der Zeichnungsfrist angepasst werden. Dieser unangenehme Vorgang ist bei «real time» Abschlüssen ausgeschlossen, da die Festlegung der Konditionen zeitgleich mit dem Kaufentscheid stattfindet.

Der Hauptvorteil liegt aber in der freien Produktgestaltung. Der Anleger - typischerweise ein vermögender Privatkunde - kann seine Wünsche eins zu eins beim Kundenberater anbringen und muss nicht aus einer bestehenden Produktpalette wählen. Umso wichtiger wird die Qualität der Beratungsleistung der Bank. Richtige Beratung vorausgesetzt, wird dank dem neuen Emissionsprozess die sogenannte Suitability, also die Eignung eines Produktes für einen Anleger, auf ein grundlegend neues Niveau gehoben. So entspricht das Produkt nicht nur approximativ, sondern passgenau den Bedürfnissen des Kunden.

Der Blick in die Zukunft

Erste Erfahrungen zeigen, dass ein grosses Bedürfnis nach massgeschneiderten strukturierten Produkten besteht. Insbesondere seit Beginn der Finanzkrise, in deren Zuge die Produktverkäufe stark zurückgegangen sind, wächst der Anteil von online gestalteten Produkten stetig an. In absehbarer Zeit werden der traditionelle und der neue Weg wohl parallel beschritten. Langfristig dürfte der onlinebasierte Prozess, zumindest für einfache Produkte, die Oberhand gewinnen. Denkbar ist gar eine Integration ins Online-Banking-System der jeweiligen Anbieter, sodass der Anleger die Produktparameter direkt via Internet selbst bestimmen kann.