Die US-Behörden überprüfen einem Medienbericht zufolge Zahlungen des Sportartikelherstellers Nike im Zusammenhang mit einem Fussball-Sponsorenabkommen mit Brasilien. Es gehe darum, herauszufinden, ob es Hinweise für ein Fehlverhalten Nikes oder anderer bei dem Geschäft von 1996 gebe, berichtete das «Wall Street Journal» am Freitag unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen.

Nike soll demnach die Firma sein, die in der im Zuge des Korruptionsskandals rund um den Fussball-Weltverband Fifa erlassene Anklageschrift der US-Justiz namentlich nicht genannt wird. Dort ist lediglich die Rede von dem «Sportbekleidungsunternehmen A», das bereit gewesen sein soll, 40 Millionen Dollar «Marketing-Gebühren» zu zahlen, die nicht Teil des eigentlichen Vertrags mit dem brasilianischen Fussballverband gewesen seien. Das Geld soll für ein Schweizer Bankkonto einer Person mit Beziehungen zu der brasilianischen Vermarktungsfirma Traffic bestimmt gewesen sein.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Keine Bestätigung, kein Dementi

Eine Sprecherin des FBI in New York lehnte eine Stellungnahme zu dem Bericht ab. Die zuständige US-Staatsanwaltschaft reagierte zunächst nicht auf eine Bitte um eine Stellungnahme. Nike war zunächst nicht zu erreichen.

Der Adidas-Rivale hatte im Mai mitgeteilt, dass die im Zusammenhang mit dem Fifa-Bestechungsskandal verfasste Anklageschrift Nike nicht vorwerfe, sich kriminell verhalten zu haben. Der Konzern bestätigte aber weder, dass er die Firma ist, um die es in den Unterlagen geht, noch dementierte er dies. Er erklärte lediglich, mit den Behörden zusammenzuarbeiten.

(reuters/ise)