Starke Geschäfte in China und den USA bescheren Nike prall gefüllte Auftragsbücher und klingelnde Kassen. Für den lange über hohe Arbeits- und Materialkosten klagenden US-Sportartikelhersteller zahlen sich zudem Preisanhebungen aus.

Erstmals seit Jahren verdiente Nike im abgelaufenen Quartal wieder mehr Geld pro verkauftem Schuh oder T-Shirt. Insgesamt stehen nach Nike-Angaben für das laufende Quartal Aufträge für 9,9 Milliarden Dollar in den Büchern, ein Plus von sechs Prozent.

Eine gute Entwicklung in den USA und China ist für Nike gleichermassen wichtig: Nordamerika ist nach wie vor der grösste Markt für den Konzern. Nike wies hier gestern nach US-Börsenschluss für das laufende Quartal einen Order-Anstieg um elf Prozent aus.

(jev/tke/sda)