Für den Nivea-Hersteller Beiersdorf zahlt sich der Konzernumbau zunehmend aus. Zum Jahresende konnten die Hamburger das Wachstum beschleunigen.

Vor allem das Kerngeschäft mit Pflegeprodukten zog deutlich an. Konzernweit stieg der Umsatz im vergangenen Jahr um 7,2 Prozent auf 6,04 Milliarden Euro, wie das Unternehmen in Hamburg mitteilte. Das ist einen Tick mehr als Experten erwartet hatten.

Beiersdorf-Chef Stefan Heidenreich bestätigte zudem die Prognose für die operative Marge von rund 12 Prozent. Demnach lag der Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) vor Sondereffekten im vergangenen Jahr rechnerisch bei rund 725 Millionen Euro und damit deutlich höher als 2011.

(tke/aho/awp)