Der kriselnde Zahnimplantatehersteller Nobel Biocare verschärft sein Sparprogramm. Gemäss Recherchen der Zeitung «Der Sonntag» bereitet er den Abbau von mindestens 50 Stellen an mehreren Standorten vor.

Bereits im vierten Quartal des letzten Jahres hatte Nobel Biocare mehr als 50 Arbeitsplätze gestrichen. Die Firma zahlte laut Geschäftsbericht «für Abgangszahlungen und die Beendung von Verträgen» 3,7 Millionen Franken. In diesem Jahr würden mindestens so hohe Kosten für die Umsetzung des Sparprogramms anfallen, sagt Sprecher Süha Demokan. «Sie werden in diesem Jahr in einem ähnlichen Rahmen oder leicht höher liegen, je nach Marktentwicklung.» Daraus ergibt sich, dass mindestens 50 weitere Arbeitsplätze geopfert werden.

Betroffen sind vor allem Angestellte in Verwaltungsfunktionen, namentlich am Hauptsitz beim Flughafen Kloten und in Ländern wie Italien oder Spanien, wo die Verkäufe von Zahnimplantaten stark eingebrochen sind. «Wir werden in der ganzen Organisation Stellen vor allem im administrativen Bereich reduzieren», sagt Demokan. «Des Weitern verlagern wir die Ressourcen von Ländern, wo sich der Markt schwach entwickelt, in Länder, wo wir Wachstum verzeichnen.»

Anzeige

(chb)