Der Zahnimplantatehersteller Nobel Biocare hat im Geschäftsjahr 2013 erstmals seit 2007 wieder mehr Umsatz erzielt. Die Erlöse stiegen bei konstanten Wechselkursen um 2,2 Prozent auf 696,4 Millionen Franken.

In Euro – Nobel Biocare rechnet in der Gemeinschaftswährung ab – sank der Umsatz hingegen um 2,4 Prozent auf 566,8 Millionen Euro. Auch alle anderen Ergebnisse waren negativ.

Mit Turnaround zufrieden

Der Bruttogewinn sank um 2,1 Prozent auf 430,3 Millionen Euro, wie Nobel Biocare am Dienstag mitteilte. Bei Betriebsausgaben von 366,3 Millionen Euro ergibt dies einen Betriebsgewinn (Ebit) von 64,0 Millionen Euro – 7,6 Prozent weniger als 2012.

Auch der Reingewinn sank um 7,6 Prozent auf nunmehr 42,6 Millionen Euro. Dennoch zeigte sich der Konzern nach dem eingeleiteten Turnaround einigermassen zufrieden. Den Aktionären wird die Ausschüttung einer unveränderten Dividende von 20 Rappen pro Aktie vorgeschlagen.

Nicht ideale Marktbedingungen

Die Ergebnisse 2013 zeigten, dass die Strategie Früchte trage und die Wettbewerbsfähigkeit von Nobel Biocare gestärkt werden konnte, lässt sich Firmenchef Richard Laube in der Mitteilung zitieren. Und dies, obwohl die allgemeinen Marktbedingungen alles andere als ideal gewesen seien.

Anzeige

In der Zukunft erwartet das Management weiterhin eine langsame Erholung der weltweiten Wirtschaft und des globalen Dentalimplantatmarktes mit einem Wachstum im niedrigen einstelligen Prozentbereich. 

(sda/awp/vst)