Der Markt für Dentalimplantate des Herstellers Nobel Biocare ist im ersten Quartal 2013 erwartungsgemäss schwierig geblieben, hat sich aber im Rahmen der Erwartungen des Managements entwickelt. Entsprechend wurde auch die Guidance für das Ganzjahr bestätigt.

Der Umsatz des Unternehmens sank in der Berichtsperiode um 4,1Prozent auf 141,5 Millionen Euro; zu konstanten Wechselkursen belief sich der Rückgang auf 2,0 Prozent. Der Ebit fiel etwas überproportional um 8,2 Prozent auf 18,9 Millionen; die Ebit-Marge ging um 0,6 Prozentpunkte auf 13,4 Prozent zurück. Unter dem Strich sank der Reingewinn um 1,2 Prozent auf 13,3 Millionen, teilte die Gesellschaft am Donnerstag mit. Der Netto-Cash aus Geschäftstätigkeit wird mit 14,0 Millionen um 2,6 Millionen tiefer angegeben als in der Vorjahresperiode.

Erwartungen übertroffen

Mit den vorgelegten Zahlen hat Nobel Biocare die Prognosen der Analysten übertroffen. Von AWP befragte Experten hatten im Durchschnitt einen Umsatz von 140,3 Millionen Euro, einen Ebit von 16,5 Millionen und einen Reingewinn von 11,7 Millionen erwartet.

«Wir hatten für den Beginn des Jahres ein schwieriges Marktumfeld erwartet. In diesem Rahmen war unsere Performance auf Kurs», wird CEO Richard Laube in der Mitteilung zitiert. Die Umsatzzahlen entsprächen den Erwartungen, was auf eine disziplinierte Umsetzung der Strategie in Bezug auf die Wachstumstreiber zurückzuführen sei, heisst es weiter. «In unserem Kerngeschäft konnten wir unseren Marktanteil zunehmend halten oder vergrössern», so CEO Laube weiter.

Anzeige

Die Programme zur Effizienzverbesserung seien verstärkt worden und hätten zu weiteren Kosten- und Personalreduktionen insbesondere im Bereich der Administration geführt, so der CEO. Dies ermögliche die Finanzierung von Innovationsprogrammen zur Sicherstellung des mittel- und langfristigen Wachstums.

Marktanteil unverändert

Vor diesem Hintergrund hat das Management den anlässlich der Bilanzpressekonferenz Mitte Februar abgegebenen Ausblick für 2013 und darüber hinaus bestätigt. Insgesamt blieben die Voraussetzungen ähnlich wie im Vorjahr, wie das erste Quartal gezeigt habe, so die Mitteilung weiter. Im Rahmen der Guidance soll 2013 der Marktanteil unverändert leicht ausgebaut und ein bescheidenes Umsatzwachstum erzielt werden. Auf dieser Grundlage und aufgrund der eingeleiteten Massnahmen sowie unter Ausschluss möglicher unvorhersehbarer Ereignisse erwartet die Geschäftsführung eine Verbesserung des Betriebsgewinns (Ebit) um 50 bis 100 Basispunkte (BP) bei konstanten Währungskursen.

Unter der Annahme, dass das Marktwachstum nach 2013 wieder ein tiefes mittleres einstelliges Prozentniveau erreicht, wird zudem - ebenfalls unverändert - in den kommenden 3 bis 5 Jahren mit einem Umsatzwachstum gerechnet, das mindestens der Marktsituation entspricht, sowie mit einer kontinuierlichen Verbesserung des Betriebsgewinns (Ebit) um 50 bis 100 BP (bei kWk) pro Jahr.

(tke/aho/awp)