Vor fünf Jahren wurde das Dolder Grand mit viel Pomp neu eröffnet. Doch die Geschäfte laufen noch immer schlecht. Der Umsatz sank im vergangenen Jahr um 0,5 Prozent auf 56,8 Millionen Franken. Die seinerseits von Financier Urs Schwarzenbach sehr teuer renovierte und erweiterte Traditionsanlage konnte sich aber immerhin operativ im Plus halten.

Wegen hoher Zinsen und Abschreibern sank sie unter dem Strich aber erneut in die roten Zahlen. Der Verlust reduzierte sich etwas, ist aber nach wie vor happig: Wie das Unternehmen mitteilt, betrug das Minus 21,3 Millionen Franken. Im Vorjahr hatte der Verlust noch 23 Millionen betragen.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Höhere und tiefere Auslastung

Die Übernachtungen stiegen um 4 Prozent auf 72'580. Doch nur das 173 Zimmer zählende Luxushotel Dolder Grand konnte mit einer von 50,4 auf 52,9 Prozent gesteigerten Auslastung zulegen. In der Viersterne-Dépendance Dolder Waldhaus mit 100 Zimmern sackte die Belegung wegen weniger Dauermietern von 56,9 auf 50,9 Prozent ab.

Die Sportanlagen, die ebenfalls zur Dolder Hotel AG gehören, hätten wetterbedingt eine durchzogene Saison erlebt, hiess es weiter. In absehbarer Zeit seinen dort grosse Investitionen nötig.

(se/rcv/sda)