Die Aktionäre des finnischen Telekommunikationskonzerns Nokia haben den Verkauf der Handysparte an den US-Softwarekonzern Microsoft abgesegnet. Sie stimmten am Dienstag auf einer ausserordentlichen Hauptversammlung mit einer grossen Mehrheit von 99,7 Prozent dafür.

Microsoft bezahlt 5,44 Milliarden Dollar für die Handysparte von Nokia. Die beiden Unternehmen arbeiten schon seit längerem zusammen, zahlreiche Nokia-Smartphones laufen mit dem Microsoft-Betriebssystem Windows Phone.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Nokia war einst Handy-Weltmarktführer, verschlief aber den Trend zu Smartphones mit berührungsempfindlichen Bildschirmen und Tabletcomputern. Weiterhin bleibt das Unternehmen im Geschäft mit Telekommunikationsausrüstungen tätig.

(sda/tke)