Die Fluggesellschaft Swiss hat im ersten Quartal des laufenden Jahres 3,4 Millionen Passagiere transportiert. Das stelle im Vergleich zum Vorjahr eine Steigerung von 5,9 Prozent dar, teilte die Lufthansa-Tochter mit.

Auch die Anzahl der Flüge hat gemäss einer Mitteilung um 7,1 Prozent auf 36'956 zugenommen. Schlecht ausgefallen ist dagegen die Flugzeugauslastung. Der sogenannte Sitzladefaktor (SLF) lag durchschnittlich bei 76,4 Prozent. Im März 2010 waren es noch 78,3 Prozent.

Auf den Interkontinentalstrecken erreichte die Swiss einen SLF von 81,2 Prozent, das sind 2,4 Prozentpunkte weniger als in den ersten drei Monaten 2010. Auch im Europageschäft war die Flugzeugauslastung mit 67,1 Prozent um 1,3 Prozentpunkte tiefer.

Rückgang auch im Frachtgeschäft

Das Frachtgeschäft erfuhr im ersten Quartal 2011 ebenfalls einen Rückgang. Der Frachtladefaktor betrug 81,1 Prozent. 2010 waren es noch 83,1 Prozent gewesen.

Negativ auf die Swiss-Zahlen hätten sich die Unruhen in Nordafrika sowie die ungewisse Situation in Japan ausgewirkt. Diese belasteten insbesondere das März-Ergebnis.

Anzeige

Der Lufthansa-Konzern, zu dem neben der Swiss die Lufthansa Passage, die Austrian Airlines, bmi und Germanwings gehören, hat seine Quartalszahlen ebenfalls veröffentlicht.

Demnach wurden inklusive Swiss 22,1 Millionen Fluggäste befördert, was einen Anstieg von 6,9 Prozent bedeutet. Der SLF sank dagegen um 2,6 Prozentpunkte auf 72,5 Prozent. Die Auslastung im Frachtgeschäft war mit 67,3 Prozent ebenfalls leicht tiefer als im Vorjahr.

(laf/tno/sda)