1. Home
  2. Unternehmen
  3. Novartis erhöht Lohnsumme um 0,9 Prozent

Pharma
Novartis erhöht Lohnsumme um 0,9 Prozent

Novartis: Beurteilt die Lohnerhöhung als «überdurchschnittlich». Keystone

Novartis-Mitarbeiter können auch im nächsten Jahr mit mehr Lohn rechnen: Der Pharmakonzern erhöht die Lohnsumme an den Standorten Basel und Stein AG. Auch Konkurrent Roche zieht mit.

Veröffentlicht am 09.12.2016

Die Mehrheit der Angestellten von Novartis in der Schweiz kann auch im kommenden Jahr mit mehr Lohn rechnen. Der Pharmakonzern erhöht die Lohnsumme an den Standorten Basel und Stein AG per 1. März 2017 um 0,9 Prozent.

Die diesjährigen Lohnverhandlungen seien im Einvernehmen mit den Personalvertretungen für die Mitarbeitenden im Einzelarbeitsvertrag (EAV) abgeschlossen worden, teilte Novartis mit. Keine Einigung sei dagegen mit den Personalvertretungen für Mitarbeitende mit Gesamtarbeitsvertrag erzielt worden. Dies würden jedoch gleich behandelt wie die EAV-Angestellten.

Auch Roche erhöht Lohnsumme

Für jene Mitarbeitenden in den Basel- und Rheintalwerken, die eine gute Leistung erbringen, gibt es eine generelle Gehaltserhöhung von 0,6 Prozent. Die verbleibenden 0,3 Prozent werden für individuelle Lohnerhöhungen eingesetzt. Die Beteiligung am Geschäftserfolg erfolgt zusätzlich über einen Bonus.

Novartis beurteilt die Erhöhung der Lohnsumme um 0,9 Prozent im Vergleich zum Schweizer Arbeitsmarkt als «überdurchschnittlich». Letztes Jahr hatte der Konzern die Lohnsumme um ein Prozent angehoben nach 1,5 Prozent 2014. Auch Roch erhöht die Lohnsumme für 2017 um 0,9 Prozent.

(sda/cfr/jfr)

Anzeige