Nicht nur nach Amsterdam, Düsseldorf oder London kommt man mit Easyjet im Direktflug ab dem Flughafen Basel-Mulhouse. Der britische Billigflieger fliegt heute vom schweizerisch-französischen Airport etwa auch nach Krakau, Marrakesch oder Tel Aviv. 44 Destinationen stehen inzwischen auf dem Flugplan von Easyjet, nächsten Frühling werden es bereits 48 sein. Die Swiss dagegen steuert ab Basel nur noch vier Orte an, nachdem sie kürzlich die Strecke nach Rom aus dem Flugplan nahm.

Das erzürnt Novartis. Der Weltkonzern mit Sitz am Rheinknie ist mit dem mageren Angebot der Schweizer National-Airline nicht mehr zufrieden. Er verhandelte deshalb einen neuen Vertrag mit Easyjet aus. Seither fliegen die Angestellten von Novartis auf der Kurz- und Mittelstrecke mit Easyjet. Und man ist mit der Leistung offenbar zufrieden. «Die Airline hat die Bedürfnisse des Geschäftsreisenden erkannt und optimiert Prozesse wie Buchung, Check-in oder Handling laufend.»

(se/aho)

Anzeige