Novartis legt zu seinem Produktkandidaten Arzerra zur Behandlung chronischer lymphatischer Leukämie (CLL) positive Studiendaten vor. Das Prüfmedikament habe in Kombination mit Fludarabin und Cyclophosphamid bei rückfälligen Blutkrebs-Patienten eine längere Überlebenszeit ohne Fortschreiten der Erkrankung bewirkt, teilt der Pharma-Konzern am Freitag mit.

Von den in der Studie begleiteten 365 Patienten hätten 84 Prozent auf die Kombinationstherapie angesprochen und die mediane progressionsfreie Zeit habe bei 28,9 Monaten gelegen. Mit Fludarabin und Cyclophosphamid alleine hätten die Werte bei 68 Prozent, respektive 18,8 Monaten gelegen. Das Sicherheitsprofil von Arzerra habe jenem in früheren Studien entsprochen.

Von Glaxo gekauft

CLL ist laut Mitteilung die häufigste Form von Blutkrebs und betrifft etwa ein Viertel aller solcher Krankheitsfälle. Die Resultate der Studie würden nun am Kongress der europäischen Hämatologie-Vereinigung in Wien präsentiert. Arzerra wurde im Rahmen der Portfolio-Bereinigung von GlaxoSmithKline erworben.

Am Jahreskongress der Dermatologen in Vancouver hat Novartis zudem neue Daten zum Medikament Xolair präsentiert. Eine neue Untersuchung belege, dass die Behandlung von chronischer spontaner Urtikaria (CSU, Nesselsucht) mit dem Medikament bei 78 Prozent zu einer Verbesserung der Lebensqualität führt, wie der Konzern am Freitag mitteilt.

Wirksamkeit von Xolair belegt

Das sei das Ergebnis der post-hoc-Analyse von grundlegenden Phase III-Studien. Die Studien Asteria I, Asteria II and Glacial haben den Angaben des Unternehmens zufolge die hohe Wirksamkeit von Xolair belegt. Das Medikament vermindere oder beseitige die Symptome von CSU bei Patienten, bei denen andere Therapien keine Wirkung gezeigt hätten.

An dem Kongress wurden zudem Daten zu den negativen Auswirkungen von CSU auf die allgemeine Gesundheit der Patienten präsentiert. Diese litten oft unter Angstzuständen und Depressionen. Zudem wirke sich die Krankheit auf die berufliche Tätigkeit aus und verursache hohe Kosten in den Gesundheitssystemen.

Zulassung für den Einsatz von Promacta

Xolair verfügt in der Europäischen Union und 10 weiteren Ländern über eine Zulassung zur Behandlung von refraktärer chronischer idiopathischer Urtikaria (CIU) und von schwerem andauernden allergischem Asthma in mehr als 90 Ländern, inklusive USA und Europa. Gestern gab Novartis zudem bekannt, dass der Konzern von der US-Gesundheitsbehörde FDA die Zulassung für den Einsatz von Promacta (eltrombopag) bei der Behandlung von Kindern über sechs Jahren mit der Autoimmunkrankheit chronischer ITP erhalten hat.

Das Mittel, das bei der Behandlung von Erwachsenen schon seit 2008 über die Zulassung in den USA verfügt, darf nun auch bei Kindern eingesetzt werden, die unzureichend auf Corticosteroiden, Immunmodulatoren oder Splenektomie (Entfernung der Milz) reagieren, wie das Unternehmen am Donnerstagabend mitteilte.

(awp/ama/gku)

Anzeige