Der Pharmakonzern Novartis hat kein Interesse am US-Generika-Hersteller Actavis. Das Unternehmen denke nicht an ein Übernahmeangebot für Actavis, erklärte Novartis-Sprecher Eric Althoff.

Das «Wall Street Journal» hatte unter Berufung auf eine mit der Sache vertraute Person in seiner Internetausgabe berichtet, der Basler Konzer erwäge, in das Bieterrennen um Actavis einzusteigen.

Insidern zufolge soll Actavis in der vergangenen Woche einen Übernahmeversuch des Rivalen Mylan über mehr als 15 Milliarden Dollar zurückgewiesen haben. Zuvor hatte Actavis Verhandlungen über eine Fusion mit dem kanadischen Pharmakonzern Valeant auf Eis gelegt.

Actavis ist der weltweit drittgrösste Hersteller von Nachahmer-Medikamenten nach der israelischen Teva und der Novartis-Tochter Sandoz. Das Unternehmen war vor einem Jahr aus dem Zusammenschluss der amerikanischen Generika-Firma Watson mit dem Schweizer Rivalen Actavis hervorgegangen. Vor wenigen Tagen hatte Actavis mitgeteilt, Verhandlungen über eine Übernahme der irischen Pharmafirma Warner Chilcott zu führen.

(chb/aho/reuters)