Das Medikament Signifor von Novartis wird in den USA als Behandlung des Cushing-Syndroms zugelassen. Die US-Gesundheitsbehörde FDA hat das Medikament für die Behandlung von Patienten zugelassen, für die eine Operation keine Option ist oder nicht zum Heilerfolg führt, teilte Novartis in der Nacht auf Samstag mit.

Beim Cushing-Syndrom handelt es sich um eine seltene, schwere und lebensbedrohende Erkrankung, die durch einen zu hohen Cortisol-Spiegel im Blut verursacht wird. Symptome sind unter anderem Vollmondgesicht, Stammfettsucht, Stiernacken, Osteoporose, Hautatrophien, Muskelschwäche und -schwund und Hirsutismus. In der EU ist Signifor bereits zur Behandlung des Cushing-Syndroms zugelassen.

(tke/awp)