Der Pharma-Konzern Novartis meldet einen Erfolg mit einem Produktkandidaten zur Therapie von chronischer Herzinsuffizienz. Die Studie Paradigm-HF für LCZ696 werde auf Anraten des Data Monotoring Committee dank der überzeugenden Zwischenergebnisse vorzeitig abgeschlossen, teilt Novartis am Montag mit.

Der primäre Endpunkt in der Vergleichsstudie mit Enalapril sei erreicht worden, die Ergebnisse zeigten eine längere Überlebensdauer von Herzkreislauf-Patienten und weniger Hospitalisierungen infolge von Herzinsuffizienz.

Bisher grösste Testreihe

Bei Paradigm-HF handelt es sich gemäss Mitteilung um die bisher grösste Testreihe für den Produktkandidaten zu chronischer Herzschwäche. Die detaillierten Studienergebnisse sollen an einer Fachtagung präsentiert und mit den Zulassungsbehörden weltweit diskutiert werden, heisst es weiter. An der Studie nahmen knapp 8'500 Patienten teil.

LCZ696 ist der zweite Produktkandidat zur Behandlung einer Herzerkrankung. Neben Serelaxin, das zur Therapie von akutem Herzversagen entwickelt wird. Letzteres ist in der EU und in den USA in Zulassungsverfahren bisher auf negative Empfehlungen von vorberatenden Expertenausschüssen gestossen.

In den USA und in der EU leiden mehr als 20 Mio Menschen an chronischer Herzinsuffizienz.

(awp/vst/sim)