Der Schweizer Pharmakonzern Novartis hat nach fragwürdigen Methoden bei Arzneimittelstudien das Top-Management seiner japanischen Tochtergesellschaft ausgetauscht. Bei klinischen Studien mit einer Leukämie-Therapie haben Angestellte einer externen Untersuchung zufolge Beweise vernichtet und sich persönliche Daten von Patienten verschafft.

Es sei denkbar, dass die vom Unternehmen in Auftrag gegebene Überprüfung auch Probleme bei anderen klinischen Studien enthülle, teilte die Japantochter Novartis Pharma K.K. am Donnerstag mit. Die Untersuchung soll im Sommer abgeschlossen werden.

Japans Behörden ermitteln

Das Verhalten der Angestellten verletze die ethischen Standards von Novartis, erklärte der Chef der Pharmadivision, David Epstein. Es sei nötig, die japanische Konzerntochter umzubauen. Zu ihrem neuen Chef wurde Dirk Kosche ernannt, der bisher das Geschäft mit Krebsmedikamenten in den Schwellenländern leitete. Er löst Yoshiyasu Ninomiya ab, der im Vorjahr zum Chef der Japan-Tochter ernannt worden war.

Japans Behörden ermitteln gegen Novartis auch wegen des Medikaments Diovan. Dem Unternehmen werden Manipulationen an Wirksamkeitsstudien für das blutdrucksenkende Mittel vorgeworfen. Novartis hatte dafür bereits im September öffentlich um Entschuldigung gebeten.

(sda/vst/dbe)