Das Spezialpharmaunternehmen Meda wird innerhalb dreier Jahre nach Abschluss der Transaktion die Produktion von Elidel übernehmen. In den Büchern von Novartis wird der Verkauf einen Gewinnbeitrag von 406 Millionen Dollar liefern.

Den buchhalterischen Gewinn aus der Transaktion beziffert Novartis auf 406 Millionen Dollar. Davon würden 345 Millionen Dollar bis Ende 2011 anfallen, der Rest in den Jahren 2012 und 2013. Das Abkommen werde noch den Wettbewerbsbehörden in den USA und in anderen Ländern unterbreitet.

Elidel ist in den USA seit 2001, in der EU seit 2002 wie auch in zahlreichen anderen Ländern zugelassen. Das Medikament wird - je nach Land - als Zweitlinientherapie bei der Behandlung der milden bis gemässigten atopischen Ekzems bei Erwachsenen und Kindern eingesetzt.

(rcv/scms/da/awp)