Es hat seine Zeit gedauert. Doch nun nimmt auch Nestlé den Markt mit kultiviertem Fleisch ins Visier. Es handelt sich dabei um Fleisch, das der Kultivierung von Muskelzellen von Tieren im Bioreaktor gewonnen wird, anders als die pflanzlichen Fleischalternativen, wo Nestlé mit den Marken Garden Gourmet für Europa und Sweet Earth in den USA präsent ist.

Konzernchef Mark Schneider spannt dazu mit Future Meat Technologies zusammen. Das israelische Unternehmen gehört zu den führenden Startups auf dem Gebiet des unblutigen Fleisches. Im Juni gab das in Jerusalem domizilierte Unternehmen bekannt, dass es eine Anlage für die industrielle Fertigung in Betrieb genommen habe; mit der Kapazität, 500 Kilogramm kultiviertes Fleisch pro Tag zu produzieren, was dem Fleischbedarf für 5000 Hamburger entspreche.