Kuoni verkauft seinen Hauptsitz: Die Zürcher Kantonalbank übernimmt das Gebäude, wie Kuoni am Dienstag bekanntgab. 75 Millionen Franken spült das Geschäft in die Kassen des Reisekonzerns. Die Mitarbeiter ziehen im zweiten Halbjahr 2016 in den neuen Standort in Zürich-Oerlikon.

Der Verkauf der Immobilie in Zürich West schlägt sich im Jahresergebnis nieder: Das Anfang November kommunizierte erwartete Ergebnis (EBITA und EBIT) für das laufende Jahr erhöht sich laut Mitteilung um 52 Millionen Franken, das Konzernergebnis wird um 40 Millionen Franken positiv beeinflusst.

Turbulente Zeiten

Mit dem Verkauf des historischen Firmensitzes zieht Kuoni einen Schlussstrich unter die Bereinigung seines Immobilienbesitzes. Zuvor hatte das Unternehmen bereits andere Schweizer Liegenschaften veräussert.

Kuoni befindet sich im Umbruch: Anfang Jahr verabschiedete sich die Firma vom Kerngeschäft mit den Reisebüros und Anfang November musste Konzernchef Peter Meier gehen. Seit neustem machen auch noch Gerüchte die Runde, Kuoni wolle sich in drei Teile aufspalten – was für viel Aufsehen an der Börse sorgte.

Anzeige

(mbü/ise)