An der diesjährigen European Road Transport Show 2007 in den Messehallen der RAI in Amsterdam herrschte überwiegend Optimismus unter den führenden Repräsentanten der einzelnen Nutzfahrzeughersteller. Der Markt boomt, die Produktionsanlagen sind voll ausgelastet – zumindest in Europa –, was will man noch mehr. Die Exponate auf den einzelnen Ständen allerdings zeigten klar auf, dass sich die Branche nicht auf den Lorbeeren ausruht und den positiven Geschäftsgang geniesst. Im Gegenteil: Die Branche ist
sich der grossen Herausforderungen, welche auf sie zukommen, durchaus bewusst (siehe Seite 75). Sollen die Fertigungsanlagen auch in Zukunft eine hohe Auslastung erreichen, müssen sich die Hersteller auf Fahrzeuge konzentrieren, welche den zunehmend höheren Anforderungen bezüglich Umweltschutz und Sicherheit möglichst umfassend entsprechen.

Derzeit allerdings können sich die Hersteller von Liefer- und Lastwagen nicht über mangelnde Nachfrage beklagen. 2007 wird das vierte aufeinanderfolgende Jahr mit einem höheren Absatzvolumen an Nutzfahrzeugen ab 6 t Gesamtgewicht in Europa sein, seit der Markt auf das historische Tief von 307000 Einheiten (2003) gefallen ist. Für das ganze Jahr 2007 gehen Marktbeobachter von einem Absatzvolumen von rund 410000 Fahrzeugen ab 6 t Gesamtgewicht aus. In den wichtigsten europäischen Märkten entwickelten sich die Immatrikulationen unterschiedlich – in Deutschland resultierte bis
Ende August 2007 ein Plus von
4% und in Spanien verbesserten sich die Verkäufe gar um 15%. Weniger verkauft wurde in den ersten acht Monaten in Grossbritannien (–25%) und in Frankreich (–3%). Angesichts der teilweise hohen Auftragsbestände kann auch im kommenden Jahr von einer hohen Nachfrage ausgegangen werden.
In Osteuropa erhöhten sich die Neufahrzeugverkäufe bis Ende August um nicht weniger als 80% auf rund 48000 Fahrzeuge. In Europa insgesamt resultiert ein Plus von 8% auf 276900 Einheiten. Vor allem in den neuen EU-Ländern wird in den kommenden Jahren eine starke Nachfrage nach Nutzfahrzeugen zu verzeichnen sein, ist doch der Lastwagen in vielen dieser Länder das mit Abstand wichtigste Transportmittel für die Güterversorgung. Zudem ist damit zu rechnen, dass europäische Nutzfahrzeughersteller in diesen Ländern Produktionsanlagen errichten werden. MAN Nutzfahrzeuge hat erst vor wenigen Tagen ein neues Werk in Polen in Betrieb genommen. Weitere Hersteller werden diesem Beispiel wohl folgen.