Das Jahr 2003 war alles andere als eine gute Zeit für die Schweizer Importeure und Händler von Nutzfahrzeugen ­ und zwar von schweren wie von leichten Fahrzeugen. Diese Entwicklung hat kaum jemanden überrascht, denn die Konjunktur zog lange nicht so an, wie dies verschiedene Auguren immer wieder vorausgesagt hatten. Bereits Mitte Jahr war klar, dass man im Truckergeschäft 2003 keine Lorbeeren holen konnte. Wohin man blickte, traf man auf Minuszahlen. Kein Wunder, wollen und werden die Schweizer Nutzfahrzeug-Importeure und deren Händler das vergangene Jahr rasch abhaken und möglichst rasch vergessen. Mit einem erneuten Minus des Gesamtmarktes um rund 12% wurde praktisch erneut der Rückgang des Jahres 2002 erreicht.

Kommt 2004 endlich der lang ersehnte Aufschwung?

Bei schwacher Konjunktur wird weniger transportiert, so einfach ist die Gleichung. Der Absatz von Nutzfahrzeugen ist ein deutlicher Indikator der konjunkturellen Situation. Die Hoffnungen sind immerhin berechtigt, dass es endlich wieder aufwärts geht. Den Importeuren und Händlern von Liefer- und Lastwagen ist ein Erfolgserlebnis zu gönnen.

Das vergangene Jahr war zudem geprägt von der Tatsache, dass gleich in allen Klassen weniger verkauft wurde. Waren in früheren Jahren die Verkäufe der leichten Nutzfahrzeuge wenigstens noch ein Lichtblick, so dominieren seit drei Jahren die Minuszahlen alle Kategorien, angefangen bei den leichten über die mittelschweren bis hin zu den schweren Fahrzeugen.

Anzeige

Schwacher Trost für wenige: Es gibt nicht nur Verlierer

Längst nicht alle Anbieter müssen allerdings mit den Ergebnissen 2003 unzufrieden sein. Verschiedene Marken können in einzelnen Fahrzeugkategorien positive Absatzzahlen vermelden. Bei den leichten Nutzfahrzeugen bis 3,5 t Gesamtgewicht beispielsweise weisen die vier Marken Peugeot, Citroën, Hyundai und Nissan Zuwachsraten zwischen rund 12% und 24% aus. Kia kann sogar ­ allerdings auf bescheidenem Niveau ­ seinen Absatz verdoppeln. Die übrigen Anbieter verbuchen zum Teil deutlich rückläufige Absatzzahlen, wobei Toyota (­3%) und Mercedes-Benz (­8%) noch glimpflich davonkommen. Am stärksten Federn lassen müssen Opel, Mitsubishi und Mazda.

Nicht viel besser sieht es in der mittelschweren Klasse aus; in dieser eher schwach besetzten Kategorie können unter den massgebenden Marken einzig Iveco und Renault zulegen.

Ein Blick auf die Verkaufsstatistik der schweren Fahrzeuge (12,1 bis 18 t bzw. 18,1 bis 26 t) zeigt, dass zumindest Mercedes-Benz dank des neuen Actros und Volvo aufgrund des Feldschlösschen-Auftrages mit dem Absatzjahr 2003 zufrieden sein können. Während der Markt zwischen 12 und 26 t Gesamtgewicht um 12% nachgab, kann die Marke mit dem Stern 11% zulegen. Volvo gelingt es, das Vorjahresniveau zu halten. Die übrigen Konkurrenten müssen zum Teil deutliche Absatzrückgange verdauen, vor allem Scania (­40%) und Iveco (­29%), während sich Renault und MAN einigermassen halten.

Der Rückgang bei den Vierachsern widerspiegelt die eher verhaltene Konjunktur in der Baubranche. Die Nachfrage nach neuen Nutzfahrzeugen war letztes Jahr aber auch durch die Situation im Schweizer Transportgewerbe geprägt. Die unverändert anhaltende Tendenz zu Zusammenschlüssen innerhalb der Strassentransporteure beeinträchtigt die Nachfrage zusätzlich.

Anzeige

Dringend nötig ist jetzt ein klarer LSVA-Entscheid

Für 2004 geben sich einzelne Branchenvertreter etwas optimistischer, wenngleich kaum ein Importeur von einer grundlegenden Erholung des Marktes ausgeht. Eine Unsicherheit stellt der nach wie vor offene Entscheid über die Neuklassifizierung der LSVA-Kategorien in Bezug auf Euro 3 und Euro 4 dar. Thomas Maurer, Generaldirektor der Renault Trucks (Schweiz) AG, bezeichnet die lancierte Diskussion um die neuen Grenzwerte als «kontraproduktiv und unüberlegt». Auch Jürg Hörzer, General Manager von Volvo Trucks (Schweiz) AG, unterstreicht, dass derzeit bei der Kundschaft «eine grosse Unsicherheit herrscht», welche die Nachfrage weiter lähmt. Rudolf Rockenschaub, Geschäftsführer der MAN Nutzfahrzeuge (Schweiz) AG, sieht bei den Schleppern noch einen gewissen Nachholbedarf, der zu einer ­ wenn auch bescheidenen ­ Erholung der Verkäufe führen könnte.

Anzeige

Gefragt ist ein Mehrwert - gemeint ist Service

In Zeiten mit schwacher Nachfrage nach Liefer- und Lastwagen kommt dem Servicegedanken erhöhte Bedeutung zu. Die Importeure wollen vermehrt den Kunden nicht einfach Fahrzeuge verkaufen, sondern ihnen einen Mehrwert anbieten. Umfassende und ebenso flexible Kundendienstleistungen (Service und Reparaturen) sowie interessante Finanzierungskonditionen prägen heute in hohem Masse den Kaufentscheid für neue Fahrzeuge. Auch eine umfassende Transportberatung ist wichtig, denn spätestens im kommenden Jahr, wenn die LSVA nochmals kräftig steigt, kommt der richtigen Fahrzeugwahl für bestimmte Transporte eine hohe und damit entscheidende Bedeutung zu.


Die Leichten Nutzfahrzeugverkäufe bis 3,5 t Gesamtgewicht

03 02 Marken 2003 2002 %

1 1 Mercedes 3409 3711 ­8.1

Anzeige

2 2 VW 2274 2643 ­14.0

3 3 Renault 2171 2501 ­13.2

4 6 Toyota 1582 1635 ­3.2

5 5 Fiat 1509 1681 ­10.2

6 9 Citroën 1491 1258 18.5

7 7 Iveco 1265 1586 ­20.2

8 8 Ford 1265 1419 ­10.9

9 4 Opel 1242 1757 ­29.3

10 11 Peugeot 970 782 24.0

11 13 Nissan 834 742 12.4

12 14 Hyundai 559 479 16.7

13 10 Mitsubishi 515 988 ­47.9

14 12 Mazda 201 751 ­73.2

15 18 Kia 105 50 110.0

16 15 Suzuki 103 138 ­25.4

17 16 Daihatsu 82 89 ­7.9

18 17 Seat 38 55 ­30.9

19 19 Tata 32 44 ­27.3

20 ­ Bremach 5 2 150.0

­ ­ Skoda ­ ­ ­

Total 19652 22312 ­11.9

Quelle: auto-schweiz


Die Mittelschweren Nutzfahrzeugverkäufe von 3,5 bis 12 t Gesamtgewicht

03 02 Marken 2003 2002 %

1 1 Iveco 228 204 11.8

2 2 Mercedes 116 161 ­28.0

3 4 Renault 46 33 39.4

4 3 MAN/Steyr 26 56 ­53.6

5 7 DAF 9 5 80.0

6 5 Mitsubishi 8 20 ­60.0

7 6 Volvo 3 6 ­50.0

8 8 Unimog ­ 4 ­

Total 436 489 ­10.8

Anzeige

Quelle: auto-schweiz


Die Schweren Nutzfahrzeugverkäufe von 12,1 bis 26 t Gesamtgewicht

12,1 bis 18,0 t Gesamtgewicht

03 O2 Marken 2003 2002 %

1 1 Mercedes 430 415 3.6

2 2 Volvo 414 402 3.0

3 4 MAN/Steyr 210 243 ­13.6

4 3 Scania 190 309 ­38.5

5 5 Iveco 112 176 ­36.4

6 7 Renault 91 94 ­3.2

7 6 DAF 78 98 ­20.4

8 8 Unimog ­ 25 ­

Total 1525 1762 ­13.5


18,1 bis 26,0 t Gesamtgewicht

O3 O2 Marken 2003 2002 %

1 1 Mercedes 173 136 27.2

2 2 MAN/Steyr 113 108 4.6

3 3 Scania 81 148 ­45.3

4 4 Volvo 76 87 ­12.6

5 5 Iveco 28 20 40.0

6 6 DAF 21 36 ­41.7

7 7 Renault 16 23 ­30.4

Total 508 558 ­9.0

Quelle: auto-schweiz


Die Vierachser Nutzfahrzeugverkäufe über 26 t Gesamtgewicht

03 02 Marken 2003 2002 %

1 1 Mercedes 173 196 ­11.7

2 3 MAN/Steyr 104 106 ­1.9

3 2 Scania 99 115 ­13.9

4 4 Volvo 40 60 ­33.3

5 7 Renault 19 16 18.8

6 6 DAF 16 18 ­11.1

Anzeige

7 5 Iveco 11 40 ­72.5

Total 462 551 ­16.2

Quelle: auto-schweiz


Gesamtmarkt Nutzfahrzeugverkäufe aller Gewichtsklassen

03 02 Marken 2003 2002 %

1 1 Mercedes 4301 4619 ­6.9

2 2 Renault 2343 2667 ­12.1

3 3 VW 2274 2643 ­14.0

4 4 Iveco 1644 2026 ­18.9

5 7 Toyota 1582 1635 ­3.2

6 6 Fiat 1509 1681 ­10.2

7 9 Citroën 1491 1258 18.5

8 8 Ford 1265 1419 ­10.9

9 5 Opel 1242 1757 ­29.3

10 11 Peugeot 970 782 24.0

11 13 Nissan 834 742 12.4

12 17 Hyundai 559 479 16.7

13 15 Volvo 533 555 ­4.0

14 10 Mitsubishi 523 1008 ­48.1

15 16 MAN/Steyr 453 513 ­11.7

16 14 Scania 370 572 ­35.3

17 12 Mazda 201 751 ­73.2

18 18 DAF 124 157 ­21.0

19 22 Kia 105 50 110.0

20 19 Suzuki 103 138 ­25.4

21 20 Daihatsu 82 89 ­7.9

22 21 Seat 38 55 ­30.9

23 23 Tata 32 44 ­27.3

24 ­ Bremach 5 2 150.0

­ 24 Unimog ­ 29 ­

Total 22583 25645 ­11.9

Quelle: auto-schweiz


Die Gewichtsklassen Nutzfahrzeugverkäufe (ohne Kleinbusse)

Anzeige

2003 2002 %

bis 2000 kg 3619 3417 5.9

2001­3000 9120 11019 ­17.2

3001­3500 6788 7859 ­13.6

Total Leichte 19652 22312 ­11.9

3501­6000 128 141 ­9.2

6001­8000 159 86 84.9

8001­12000 149 262 ­43.1

12001­15999 243 227 7.0

16000­18000 1282 1535 ­16.5

18001­26000 508 558 -7.8

über 26000 462 551 ­16.2

Total Schwere 2931 3360 ­12.8

Total 22583 25645 ­11.9

Quelle: auto-schweiz


Die Schweren Nutzfahrzeugverkäufe ab 3,5 t Gesamtgewicht Marktanteile (in %)

Marken 2003 2002 % 2003 2002

Mercedes 892 908 ­1.8 30.4 27.0

Volvo 533 555 ­4.0 18.2 16.5

MAN/Steyr 453 513 ­11.7 15.5 15.3

Iveco 379 440 ­13.9 12.9 13.1

Scania 370 572 ­35.3 12.6 17.0

Renault 172 166 3.6 5.9 4.9

DAF 124 157 ­21.0 4.2 4.7

Mitsubishi 8 20 ­60.0 0.3 0.6

Unimog ­ 29 ­ ­ 0.9

Total 2931 3360 ­12.8 ­ ­

Quelle: auto-schweiz