Die NZZ Mediengruppe organisiert ihre Druckvorstufe neu: Sie schliesst einen Standort für die Bildbearbeitung und lagert die Anzeigenproduktion an einen Drittanbieter in Deutschland aus. In Luzern verlieren damit sechs Mitarbeitende ihre Stelle, in St. Gallen neun.

Derzeit werden die Bilder aller NZZ-Titel in Luzern und St. Gallen bearbeitet. Ein besserer Einsatz der Bildbearbeitungsprogramme macht es dem Unternehmen nun möglich, einen Grossteil der Arbeiten zu automatisieren und somit an einem Standort zu bündeln. Dieser Standort wird St. Gallen sein. Luzern wird geschlossen.

Änderungen in der Anzeigenproduktion

Veränderungen gibt es auch in der Anzeigenproduktion, die bisher ebenfalls in Luzern und St. Gallen erledigt wurde. Sie wird an einen Drittanbieter ausgelagert, wie die NZZ Gruppe am Donnerstag mitteilte. Produziert werden die Anzeigen künftig von der Firma sapro GmbH, die bereits auch für Tamedia tätig ist.

Insgesamt verlieren mit dieser Reorganisation 15 Mitarbeitende ihre Stelle. Ein grosser Teil davon werde über Frühpensionierungen ausscheiden, hiess es bei der NZZ auf Anfrage der sda.

(sda/ise/ama)