Der Gewinn der NZZ-Mediengruppe ist im ersten Halbjahr 2015 mit 4,3 Millionen Franken nicht einmal mehr halb so hoch ausgefallen wie noch vor einem Jahr. Gründe dafür sind der anhaltende Rückgang im Print-Werbemarkt sowie die Investitionen in die Publizistik und neue Produkte.

So ist das operative Ergebnis (Ebit) um deutlich über 30 Prozent auf 8,5 Millionen Franken zurück, wie aus einer Mitteilung der NZZ-Mediengruppe vom Mittwoch hervorgeht. Der Umsatz sank um 2,7 Prozent auf 227,5 Millionen Franken, vor allem als Folge tieferer Druckerträge. Neben dem anhaltend anhaltend schwierigen Umfeld im Akzidenzdruck hat auch der Verkauf der Appenzeller Druckerei zum Umsatzrückgang beigetragen. Dazu kommt die Schliessung des Druckzentrums Schlieren, die bereits dazu geführt hat, dass weniger Drittaufträge abgewickelt wurden.

Digital kompensiert Printrückgang

Im Lesermarkt blieb der Umsatz mit 77,5 Millionen Franken stabil. Da sich die Zahl der Digitalabonnemente gemäss Mitteilung erfreulich entwickelten, konnte der Rückgang bei den Printabonnementen nahezu kompensiert werden.

Der Ertrag aus dem Werbemarkt ging um 1 Prozent auf 97,8 Millionen Franken zurück. Im Print-Werbemarkt hat insbesondere die Aufhebung des Euro-Mindestkurses zu einem Auftragsrückgang geführt. Dank der zunehmenden Bedeutung des Konferenzgeschäfts stiegen die übrigen Erträge um 2 Prozent auf 27,6 Millionen Franken.

Anzeige

Tiefere Druckkosten

Der Gesamtaufwand nahm gegenüber der Vorjahresperiode um 1 Prozent auf 219,0 Millionen Franken ab. Zur Abnahme führten vor allem die tieferen Druckkosten, die in diesem Fall positiven Auswirkungen des Euro-Kurses und der geringere Abschreibungsbedarf als Folge der Schliessung des Druckzentrums Schlieren.

Da die NZZ-Mediengruppe annimmt, dass sich der Print-Werbemarkt weiterhin rückläufig entwickelt, will sie sich auf ihre publizistischen Stärken konzentrieren, wie es weiter heisst. Dazu gehört die Lancierung neuer Produkte wie jüngst «NZZ Geschichte», der App NZZ Selekt, der Jugendzeitung «NZZ Toolbox» sowie NZZ.at, dem digitalen Bezahlangebot in Österreich.

(sda/gku)