Der rasante Ölpreisverfall wirkt sich immer stärker auf die Energiebranche aus. Der US-Öldienstleister Halliburton streicht nach Angaben vom Dienstag mehr als 6000 Arbeitsplätze. Das sind bis zu 8 Prozent der Belegschaft.

Auch die Konkurrenz entlässt

Seit Sommer sind die Ölpreise um rund 50 Prozent eingebrochen. Der Ölpreis-Rückgang sorgte auch anderswo bereits für Sorgenfalten. Der weltgrösste Anbieter von Dienstleistungen zur Öl-Förderung, der US-Konzern Schlumberger, hatte die Entlassung von 9000 Mitarbeitern angekündigt.

Baker Hughes will 7000 Angestellten kündigen. Die Erdöl-Service-Gesellschaft schliesst sich in einer rund 35 Milliarden Dollar schweren Fusion mit Halliburton zusammen.

(sda/chb)