Der französische Ölkonzern Total will sich mit dem Kauf eines Batteriespezialisten für eine Zukunft mit mehr Elektroautos wappnen. Für den Designer und Hersteller von Industrieakkus Saft legt Total insgesamt rund 950 Millionen Euro auf den Tisch, wie beide Unternehmen mitteilten.

Je Aktie zahlt Total 36,50 Euro, den Angaben zufolge ist das ein Aufschlag von gut 38 Prozent auf den Schlusskurs vom Freitag.

Anzeige

Umsatz von 760 Millionen Euro

Saft bezeichnet sich als führend auf dem Gebiet von Nickel- und Lithium-Ionen-Akkus für den Gebrauch in Industrie, Transport und Zivil- wie Militärelektronik. Das französische Unternehmen erzielte vergangenes Jahr einen Umsatz von knapp 760 Millionen Euro.

(awp/mbü/chb)