Durch die Verhängung neuer Sanktionen sollen amerikanische und europäische Unternehmen daran gehindert werden, in Russland nach Rohöl in der Arktis, in der Tiefsee oder in Schiefergesteinsformationen zu suchen. Das sagten mehrere Insider der Nachrichtenagentur Reuters. Zu den betroffenen Firmen zählten auch Exxon Mobil und BP. Russland ist die weltgrösste Rohöl-Fördernation, steht bei der Ausbeutung schwer zugänglicher Vorkommen aber noch ganz am Anfang.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Die EU-Staaten hatten zur Wochenmitte ihre Entscheidung über eine Verschärfung von Strafmassnahmen gegen Russland auf Donnerstag vertagt. Der Moskauer Regierung zufolge verzögern die westlichen Sanktionen, die bereits in Kraft getreten sind, die Ausbeutung schwer zugänglicher Ölvorkommen. Die Strafmassnahmen wirkten sich bereits auf die Entwicklung solcher Felder sowie die Produktion von Schieferöl aus, sagte Rohstoffminister Sergej Donskoi der Agentur Interfax zufolge. Schließlich nutze die heimische Branche dafür in der Regel Technologie aus dem Ausland und passe sie den örtlichen Bedingungen an.

Sanktionen gegen Russland

Die EU und die USA haben wegen des Ukraine-Konflikts Sanktionen gegen Russland verhängt, durch die auch Lieferungen bestimmter Technologieprodukte für die Ölgewinnung in der Arktis und die Produktion von Schieferöl verboten sind. 

(reuters/se)