Der Oerlikon-Konzern vermeldet Grossaufträge für die neuste Stapelfasertechnologie. Kunden aus Europa und Asien (ohne China) hätten bei der Tochtergesellschaft Neumag Anlagen im Wert von über 50 Millionen Franken bestellt, teilt das Unternehmen am Montag mit.

Die Produktionsanlagen sollen innerhalb der nächsten beiden Jahre ausgeliefert werden. Die Kaufverträge wurden gemäss den Angaben an der Branchenmesse ITMA in Mailand unterzeichnet, an der Oerlikon die jüngste Technologiegeneration für die Stapelfaserproduktion vorstellte.

«Wachstum beschleunigen»

«Es stimmt uns zuversichtlich, dass sich Schlüsselkunden aus der Textilindustrie für unsere neueste Technologie entscheiden, um ihr Wachstum im Stapelfasergeschäft zu beschleunigen», lässt sich Oerlikon-CEO Brice Koch in der Mitteilung zitieren.

Oerlikon Neumag bietet gemäss eigenen Angaben die gesamte Bandbreite an Technologien zur Produktion von synthetischen Stapelfasern an.

(awp/gku/hon)