Die Medieneinladung tönt geheimnisvoll: «Am Mittwoch, 19. August, eröffnen wir am Bahnhof Zürich Stadelhofen ein neues Coop-Format. (...) Mehr erfahren Sie direkt vor Ort.»

Nun berichtet «Blick», dass es sich um eine neues nationales Verkaufskonzept des Detailhandel-Konzerns handeln soll. Der Name lautet offenbar «Coop-to-go». Der erste Laden steht im ehemaligen Marinello-Geschäft unter der Stadelhofen-Passerelle und hat im Gegensatz zu normalen Läden eine Innenarchitektur, die eher einem Restaurant gleichkommt als einem Detailhandelsgeschäft.

Am gleichen Ort betreibt Coop bereits seit Jahren einen Markt, der auch am Wochenende geöffnet hat. Schon länger existieren Convenience-Läden namen «Coop Pronto», die nach dem Franchising-System betrieben werden. Gleich verfährt Konkurrent Migros mit den Migrolinos.

(chb)