Beim Umsatz von Oracle gab es in dem Ende Februar abgeschlossenen dritten Geschäftsquartal ein Plus von drei Prozent auf neun Milliarden Dollar, wie Oracle nach US-Börsenschluss mitteilte. Der Gewinn stieg im Jahresvergleich um 18 Prozent auf 2,5 Milliarden Dollar.

Oracle ist stark im Geschäft mit Datenbanken und Unternehmenssoftware. Die wichtigen Erlöse mit neuen Softwarelizenzen legten um sieben Prozent auf 2,37 Milliarden Dollar zu. Sie stehen als Indikator für künftiges Wachstum besonders im Blickpunkt. Mit dem Zuwachs konnte Oracle die Analysten-Erwartungen deutlich übertreffen. Im Geschäft mit Hardware wie Servern gab es hingegen einen Rückgang von elf Prozent auf 1,47 Milliarden Dollar.

Oracle ist stark im Geschäft mit Datenbanken und Unternehmenssoftware. Die wichtigen Erlöse mit neuen Softwarelizenzen legten um sieben Prozent auf 2,37 Milliarden Dollar zu. Sie stehen als Indikator für künftiges Wachstum besonders im Blickpunkt. Mit dem Zuwachs konnte Oracle die Analysten-Erwartungen deutlich übertreffen. Im Geschäft mit Hardware wie Servern gab es hingegen einen Rückgang von elf Prozent auf 1,47 Milliarden Dollar.

Anzeige

Oracle ist stark im Geschäft mit Datenbanken und Unternehmenssoftware. Die wichtigen Erlöse mit neuen Softwarelizenzen legten um sieben Prozent auf 2,37 Milliarden Dollar zu. Sie stehen als Indikator für künftiges Wachstum besonders im Blickpunkt. Mit dem Zuwachs konnte Oracle die Analysten-Erwartungen deutlich übertreffen. Im Geschäft mit Hardware wie Servern gab es hingegen einen Rückgang von elf Prozent auf 1,47 Milliarden Dollar.

Oracle ist stark im Geschäft mit Datenbanken und Unternehmenssoftware. Die wichtigen Erlöse mit neuen Softwarelizenzen legten um sieben Prozent auf 2,37 Milliarden Dollar zu. Sie stehen als Indikator für künftiges Wachstum besonders im Blickpunkt. Mit dem Zuwachs konnte Oracle die Analysten-Erwartungen deutlich übertreffen. Im Geschäft mit Hardware wie Servern gab es hingegen einen Rückgang von elf Prozent auf 1,47 Milliarden Dollar.

Oracle ist stark im Geschäft mit Datenbanken und Unternehmenssoftware. Die wichtigen Erlöse mit neuen Softwarelizenzen legten um sieben Prozent auf 2,37 Milliarden Dollar zu. Sie stehen als Indikator für künftiges Wachstum besonders im Blickpunkt. Mit dem Zuwachs konnte Oracle die Analysten-Erwartungen deutlich übertreffen. Im Geschäft mit Hardware wie Servern gab es hingegen einen Rückgang von elf Prozent auf 1,47 Milliarden Dollar.