Oracle hat seine eigenen Ziele für das zweite Quartal verfehlt. Die Erlöse mit neuen Software-Lizenzen seien im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 2 Prozent auf 2 Milliarden Dollar geklettert. Dies teilte der Technologieriese am Dienstag nach US-Börsenschluss mit.

Bei der Vorlage des Geschäftsberichts vor drei Monaten hatte Oracle noch einen Anstieg von 6 bis 16 Prozent in Aussicht gestellt.

Der Hardware-Umsatz sei in dem am 30. November zu Ende gegangenen Quartal um 14 Prozent auf 953 Millionen Dollar gefallen, teilte das Unternehmen weiter mit. Hier war Oracle davon ausgegangen, einen unveränderten oder bis zu maximal 5 Prozent niedrigeren Wert zu erzielen.

Oracle-Aktien rutschten nachbörslich mehr als 7 Prozent ab.

(tno/rcv/sda)