Der Bau- und Hotelkonzern Orascom hat im vergangenen Geschäftsjahr einen Reinverlust von 69,7 Millionen Franken erwirtschaftet. Beim Betriebsergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebitda) resultierte ein Verlust von 40,1 Millionen Franken, wie das Unternehmen mitteilt.

Noch im Vorjahr hatte Orascom Reingewinn von 94,9 Millionen Franken und ein positives Ebitda von 178,1 Millionen Franken erzielt. Die diesjährigen Verluste führt das Unternehmen des ägyptischen Investors Samih Sawiris hauptsächlich auf die politischen Unruhen in Nordafrika und im Naher Osten zurück. In diesen Regionen befinden sich die meisten Ferienanlagen des Unternehmens.

Das Ergebnis von Orascom wurde in Folge dessen durch ausserordentliche Kosten und Abschreibungen in Höhe von 82,8 Millionen Franken belastet. Diese umfassten unter anderem Rückstellungen von 57,1 Millionen Franken, Neubewertungen von Liegenschaften und Anlagen im Umfang von 8,7 Millionen Franken und Währungsanpassungen in der Bilanz aufgrund des starken Frankens von 12 Millionen Franken.

Anzeige

Der Umsatz sank um gut die Hälfte von 516,1 Millionen Franken im Jahr 2010 auf 256,1 Millionen Franken im Jahr 2011. Das Tourismusprojekt Swiss Alps in Andermatt UR schreite allerdings gut voran, teilte Orascom weiter mit. So sei etwa der Rohbau des Hotels «The Chedi» fertiggestellt worden. Zudem hätten bereits Verkäufe in Höhe von 70,9 Millionen Franken getätigt werden können.

(laf/tno/sda)