Der Bau- und Hotelkonzern Orascom Development des ägyptischen Investors Samih Sawiris hat im vergangenen Jahr die Gewinnzone erreicht. Der Konzern verzeichnete einen Nettogewinn nach Minderheiten von 41,9 Millionen Franken, nach einem Verlust von 157,7 Millionen Franken 2013.

Das Betriebsergebnis (Ebitda) belief sich auf 105,2 Millionen Franken gegenüber einem Minus von 80,7 Millionen Franken im Vorjahr. Der Umsatz legte um 13,1 Prozent auf 250,5 Millionen Franken zu, wie Orascom am Dienstag mitteilte. Die Zahlen liegen im Rahmen der Vorankündigung des Unternehmens.

Orascom verkaufte insbesondere in Ägypten mehr Immobilien. Zudem verbesserte sich die Auslastung der Hotels gegen Ende des Jahres, nachdem die Hotels in der ersten Jahreshälfte unter fehlenden Flugverbindungen aufgrund von Reisewarnungen mehrere europäischer Länder gelitten hatten. Über das gesamte Jahr waren die Hotels gut zur Hälfte ausgelastet.

Zuversichtlich für das laufende Jahr

11,5 Millionen Franken zum Umsatz trug weiter eine Vereinbarung zwischen der ägyptischen Tochtergesellschaft Orascom Hotels und Development (OHD) und einem ägyptischen Investor bei. Diese Vereinbarung sieht die Entwicklung eines Grundstücks vor. Die Gruppe will in den nächsten drei bis fünf Jahren je eine weitere solche Vereinbarung pro Jahr abschliessen.

Zum Ergebnis trugen dem Konzern zufolge weiter die Sparmassnahmen bei: Die allgemeine Kostenbasis habe per Ende Jahr im Vergleich zur Kostenbasis 2012 um 47,7 Millionen Franken gesenkt werden können.

Für das laufende Jahr zeigt sich Orascom zuversichtlich. Im ersten Quartal 2015 seien die Hotels im ägyptischen El Gouna und Salalah in Oman mit rund 70 Prozent ausgelastet gewesen. Zudem verspricht sich der Konzern Kunden aus weiteren europäischen Ländern: Orascom habe Verträge im Umfang von 24,4 Millionen Franken mit europäischen Reiseveranstaltern abgeschlossen.

(sda/chb/ama)

Anzeige